Die Bedeutung von Vertrauen

Wild  rose with dew dropsEin Wort kann 3 Bedeutungen in sich tragen.  Im Vachyartha erkennen wir den wörtlichen Teil von „Vertrauen“ mit der Vorsilbe „ver-„  und  dem Stamm „trau“.  In der Regel ergibt sich sofort ein inhaltliches Verständnis.

Die implizierte Form entwickelst du mit Schlussfolgerungen, genannt  Lakshyarta.  Beim Sinnieren erkenne ich die Tiefe  des Wortes, des Trauen, eine milde Form des Mutes, die eingebunden wird.

Ein ausgesprochenes Vertrauen schließt die Einhaltung von Regeln, Loyalität und auch Erwartungshaltungen ein. Es sind geistige Entsprechungen, die individuell mit Lebenserfahrungen verbunden sind.

Vertraue Gott, eine Empfehlung von religiösen  Schriften, Gurus und Priestern. Oft fehlt uns der Mut für kleine Veränderungen, bzw. es sind destruktive  Denkmuster, die den Weg zu Gotteserfahrungen  versperren.

Wir können Gott vertrauen, selbst wenn Eigenwilligkeit unser Leben bestimmt. Der Weg wird etwas länger.  Der Sieg über diese niederen Triebe, die letztendlich das Ego einschließen  bis zur Vollkommenheit  ist vorherbestimmt, über den Tod hinaus. Der eine oder andere mag in diesem Leben das Streben entwickeln, andere bekommen mit Inkarnationen wieder Chancen. In der Bhagavad Gita werden Yogapfade beschrieben für  ein Leben mit Yoga, das Vollkommenheit und  Befreiung bringt.

Mit dem Einhalten der  Gebote und der Yamas und Niyamas geben wir dem Erdenleben eine Würde. Ein Vertrauen in Gottes Worte.  

Wie verhält es  sich mit Vertrauen in zwischenmenschlichen Beziehungen.  Ähnlich wie zu Gottes Gesetzen? Ei n Vertrauen in Absprachen und Informationen,  die das Zusammenleben erleichtern und der Seele Harmonie gewähren.  Es gibt auch Vertrauen in Fähigkeiten, oft mit Erfahrungen und Erwartungen verbunden.

Vyangyartha ist die implizierte Bedeutung als indirekte Bedeutung. Vertrauen ist der Wunsch nach Verlässlichkeit, die sich aus Vereinbarungen, Mitteilungen  oder Gebote ergeben.  Vertrauen  als Basis für den verbindenden Geist, der Beziehungen gründet. Die fehlende Fähigkeit des Vertrauens schafft Enge und ist die Ursache für Begrenzungen im Denken und Handeln.

Tiefer betrachtet sind wir alle miteinander in Liebe als Sein verbunden.  Vertrau darauf….              Gelingt es nicht alles in Liebe zu sehen, bedarf es noch einen Entwicklungsschub oder mehrere integrale Yogastunden.

Beate Wolfsteller